Anzeigen-Sonderveröffentlichung
Auf die Gemeinschaft kommt es an Image 1
THEMENWELTEN: Lokales

Auf die Gemeinschaft kommt es an

Tür an Tür mit Rothenburg ob der Tauber sticht die Gemeinde Gebsattel mit Gemeinschaftsgefühl und ihren Projekten heraus

Neuer Rathausvorplatz mit Rathaus und Schule

Dorfgemeinschaft:

Gemeinschaftsleben, bürgerschaftliches Engagement und Eigeninitiative haben in Gebsattel einen hohen Stellenwert. Einen großen Beitrag dazu leisten die vier Kirchengemeinden und die Vereine Gesangsverein Frohsinn, Musikverein Gebsattel, Posaunenchor Gebsattel, Posaunenchor Kirnberg, Imkerverein Gebsattel und Umgebung, Obst- und Gartenbauverein Gebsattel, Verein Dorfgemeinschaft Bockenfeld, Evangelisch Landjugend Gebsattel, FV 68 Gebsattel, Gymnastikgruppe Gebsattel und der Schützenverein Gebsattel sowie die aktiven Feuerwehren in Kirnberg, Bockenfeld und Gebsattel mit Rödersdorf. Aus diesem Gemeinschaftsgeist heraus entwickelten sich u. a. größere Maßnahmen, wie das Dorfgemeinschaftshaus Bockenfeld oder die Naturwärmegenossenschaft Gebsattel, die viele Haushalte und öffentliche Gebäude mit Nahwärme versorgt, mit regenerativer Energie, wie Biogas aus Abfällen (kein Mais oder Getreide!) und Hackschnitzel. Bei jeder Festlichkeit in Gebsattel sind Vereine beteiligt, so auch dieses Jahr wieder bei der Kirchweih. Sie sind ein tragender Pfeiler der Dorfgemeinschaft und machen die Gemeinde Gebsattel mit ihrer offenen und geselligen Art noch lebenswerter und einzigartiger.

Wohnen:

Gebsattel hat sich in den vergangenen Jahren für viele Bürger und ihre Familien als ein attraktiver Wohnort erwiesen. Die Gemeinde hat attraktive Wohnbaugebiete für Ansiedlungswillige ausgewiesen und erschlossen. Im Baugebiet „Am Schleifweg“ mit 31 Bauplätzen für Ein- und Zweifamilienhäuser zeigt sich zwischenzeitlich rege Bautätigkeit. Der Bedarf an Mietwohnraum ist groß. Derzeit entstehen an der Hauptstraße zwei neue Wohngebäude mit 17 Mietwohnungen, die bis 2023 bezugsfertig sein sollen.

Gewerbe:

Unsere mittelständischen Handwerksbetriebe und unser größter Arbeitgeber, die Baß Antriebstechnik GmbH, bieten wohnortnahe Arbeitsplätze. Die Firma Lechner hat auf Gebsattler Gebiet eine weitere Produktionshalle vor wenigen Jahren fertiggestellt und damit weitere Arbeitsplätze geschaffen. Zusätzlich hat die Gemeinde eine Vielzahl von unternehmergeführten Familienbetrieben und selbstständig Tätigen. Diese reichen von Betrieben im klassischen Handwerk über Landschaftspflege- und Gärtnerbereich hin zur Tourismus- und Pflegebranche. Letzteres ist ein großer Vorteil für die Region. Mit einem selbstständigen Pflegebetrieb vor Ort, der Diakoniestation Neusitz und der Sozialstation des Caritasverbandes Rothenburg ob der Tauber ist die Gemeinde mit häuslichen Pflegeangeboten gut aufgestellt.

Gebsattel als Feriengemeinde

Trotz der Nähe zu Rothenburg ob der Tauber hat auch Gebsattel für Touristen einiges zu bieten. Mit den sehenswerten Gotteshäusern kommen Kirchenbegeisterte auf ihre Kosten. In Kirnberg beispielsweise liegt die kleine Dorfkirche idyllisch gelegen auf einen Hügel und St. Martin in Gebsattel sticht mit moderner Bauweise und raffinierten Buntglasfenstern heraus. Aber auch ein Besuch der katholischen Kirche St. Laurentius, die durch ihre großartige Akustik und alten Gemäuer besticht oder die mitten im Dorf Bockenfeld gelegenen St. Nikolaus Kirche laden zum Verweilen ein. Zusätzlich gibt es in Gebsattel einen Wanderweg durch einen Teil des „Naturpark Frankenhöhe“. Dieser beginnt und endet am Wanderparkplatz unweit des Sportplatzes. Alte Gebäude sind in Gebsattel ebenfalls präsent. Am markantesten sticht das Schloss des Ortes hervor, das sich am Rande von Gebsattel befindet. Dieses ist im Privatbesitz, kann aber von außen besichtigt werden. Sehenswert ist auch das Gebäude des Gasthauses Lamm, das als eines der ältesten Gebäude des Ortes gilt.

Dorferneuerung- und Flurneuordnung:

Die Gemeinde Gebsattel befindet sich mitten in einem laufenden Dorferneuerungs- und Flurbereinigungsverfahren. Größere Projekte konnten dabei schon abgeschlossen werden, wie der barrierefreie Umbau des Rathauses mit Schaffung eines Dorfgemeinschaftsraumes, die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt mit Radwegebau und Querungshilfen, die Erneuerung der Fuß- und Radwegbrücke über die Tauber sowie die Neugestaltung des Rathausvorplatzes und barrierefreier Ausbau des zentralen Gehwegs mitten im Ort als Bindeglied zwischen den beiden Ortsteilen, die durch die Tauber getrennt sind. Dabei wurde auch der Platz vor dem Feuerwehrhaus und dem Landjugendhaus an der Tauber neugestaltet und steht nun für künftige Veranstaltungen zur Verfügung. Für die nächsten Jahre stehen dann die Neugestaltung des Kirchdorfes sowie der Wegebau in der Flur an. Ein Ausbau des Wanderweges sowie der Ausbau der Radwege zu den umliegenden Gemeinden liegt ebenfalls auf der Agenda des Gemeinderates. Erste Schritte in Richtung Breitbandausbau und Gewässerentwicklungskonzept bzw. Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzept sind ebenfalls gesetzt und werden die nächsten Jahre umgesetzt werden. Alles in allem will die Gemeinde nicht nur sich selbst fördern, sondern auch einen aktiven Beitrag zur regionalen Entwicklung beitragen. So befindet sie sich in mehreren Gremien, um die Region zu stärken und gemeinschaftliche Projekte umzusetzen. „In nächster Zeit ist noch viel geplant. Die Bürgerinnen und Bürger dürfen gespannt sein, welche Projekte die nächsten Jahre noch umgesetzt werden, um das Leben in der Gemeinde Gebsattel noch lebenswerter zu gestalten“, so Bürgermeister Gerd Rößler abschließend.

Gemeinde Gebsattel;
Chantal Fiedler (chf)