Tipps zum Matratzenkauf und für einen besseren Schlaf

Tipps zum Matratzenkauf und für einen besseren Schlaf

Anzeige

Worauf müssen Sie bei einem Kauf achten und wie hilft Ihnen eine neue Matratze dabei

Tipps zum Matratzenkauf und für einen besseren Schlaf

Fotos: Pexels

Eine bequeme Matratze ist nicht nur für einen erholsamen Schlaf wichtig, sondern ebenfalls für die Gesundheit unabdingbar.

Beim Kauf einer Matratze gilt es, einige Dinge zu beachten. Die Härtegrade der Matratzen sind nicht genormt und daher von Hersteller zu Hersteller verschieden. Aus diesem Grund ist es von Vorteil, vor dem Matratzenkauf Probe zu liegen. Ob eher eine weiche oder harte Matratze geeignet ist, hängt von den persönlichen Bedürfnissen sowie der Körperform ab. Eine zu harte Matratze verhindert, dass der Körper optimal abgestützt wird.

Eine Matratze sollte an Schultern und Gesäß leicht nachgeben

Weiche Matratzen können ein Durchhängen der Wirbelsäule begünstigen, was Rückenbeschwerden verursachen kann. Generell sollte darauf geachtet werden, dass die Matratze an den Schultern sowie dem Gesäß leicht nachgibt. Die natürliche Form der Wirbelsäule bleibt in der seitlich liegenden Position erhalten und verändert sich nicht.

Ihr regionaler Partner berät Sie gerne

Beim Kauf ist es hilfreich, sich vom Fachpersonal professionell beraten zu lassen. Gesundheitliche Einschränkungen, wie beispielsweise Beschwerden der Bandscheiben oder des Rückens, können dementsprechend berücksichtigt werden. Idealerweise werden beim Besuch in einem Matratzenfachgeschäft verschiedene Matratzenmodelle ausprobiert. So sind Vergleiche möglich und die Auswahl kann eingegrenzt werden. Beim Matratzenkauf empfiehlt es sich, die Bedingungen des Rückgaberechts zu erfragen. Häufig stellt sich erst nach einigen Tagen des Probeliegens heraus, ob die Matratze geeignet ist.

Guter Schlaf ist für die Gesundheit unabdingbar

Ein gesunder und erholsamer Schlaf ist wichtig, damit Körper und Geist sich regenerieren können. Beruflicher und privater Stress sind nur einige Faktoren, die den Schlaf negativ beeinflussen. Einige Störfaktoren können jedoch leicht behoben werden. Hierbei gilt es, die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer zu berücksichtigen.

Bei schlechter Raumluft und zu warmen Temperaturen fällt das Einschlafen schwer. Ein geöffnetes Fenster sorgt für frische Luft und begünstigt einen erholsamen Schlaf. Luftreinigende Pflanzen, wie beispielswiese Efeu und Aloe Vera, verbessern das Raumklima. Bei kalten Temperaturen im Winter kann eine Wärmflasche das Wohlbefinden steigern. Die Heizung sollte jedoch in der Nacht ausgeschaltet bleiben, da dies ein trockenes Raumklima begünstigt. Neben der Temperatur ist die Helligkeit ebenfalls ein Aspekt, der den Schlaf beeinflusst. Ein abgedunkelter Raum kann das Einschlafen erleichtern und versetzt den Körper in den Ruhemodus. Da sich der Mensch an Gewohnheiten orientiert, ist es hilfreich, nach Möglichkeit zur gleichen Uhrzeit schlafen zu gehen. Das Schlafzimmer sollte ausschließlich zum Schlafen genutzt werden, weshalb sich elektronische Geräte, wie beispielsweise Fernseher und Laptop, in einem anderen Raum befinden sollten. Text: lps/Jm.