Hoch hinaus - vertikale Gärten

Hoch hinaus - vertikale Gärten

Anzeige

Hoch hinaus - vertikale Gärten

Foto: Florapress/MAP

Minimaler Platz und optimale Vielfalt – vertikale Gärten sind im Trend und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Sie eignen sich beispielsweise, um Zäune zu begrünen, Wände zu verdecken oder den Garten in verschiedene Bereiche aufzuteilen. Damit schaffen sie ein natürliches Flair und können im Garten zu einem besonderen Hingucker werden. Zudem sind sie ein willkommener Unterschlupf für Insekten. Ob Blumen, Kräuter oder Gemüse – für vertikale Gärten gibt es viele Möglichkeiten. Bevor man sich für die Pflanzen entscheidet, sollte man darauf achten, dass es sich um flachwurzelnde Gewächse handelt. Des Weiteren sollte eine ausreichende Drainage vorhanden sein, damit überschüssiges Wasser gut ablaufen kann. Auch die Standortbedingungen sind zu berücksichtigen, da die meisten Pflanzen viel Sonne benötigen. Wer sich einen vertikalen Garten selbst bauen möchte, kann dafür beispielsweise Paletten verwenden und diese mit Blumen oder Kräutern bepflanzen. Dabei sehen hängende Pflanzen besonders dekorativ aus. Wenn man sich diese Arbeit nicht machen möchte, kann man sich an den Fachhandel wenden. Hier werden zahlreiche Pflanz- und Bewässerungssysteme für vertikale Gärten angeboten. Text: lps/Rg