Anzeigen-Sonderveröffentlichung
Die Gemeinde am Fuß des Hesselberges präsentiert sich innovativ Image 1
THEMENWELTEN: Lokales

Die Gemeinde am Fuß des Hesselberges präsentiert sich innovativ

 

Die Kirche St. Jakobus des Älteren ist Stammkirche des Ortes. Fotos: Fritz Zinnecke

EHINGEN - Vom 15. bis 20. September 2021 begeht die Kirchengemeinde Ehingen ihr Kirchweihfest. Der Termin zwei Wochen vor dem Erntedankfest fällt ziemlich genau mit dem Beginn des kalendarischen Herbstes zusammen.

Zwei Kirchen beherrschen das Ehinger Ortsbild, zum einen die Pfarrkirche St. Jakobus des Älteren und zum anderen die Kapelle St. Ottilien und St. Wendelin. Beide Gotteshäuser wurden vor wenigen Jahren renoviert bzw. generalsaniert.

Die Gebietsreform in den 1970ern vergrößerte Ehingen um einige ehemals eigenständige Gemeinden

Zur politischen Gemeinde Ehingen mit Bergmühle und Hesselberghaus kamen bei der Gemeindegebietsreform in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts die vormals selbstständigen Gemeinden Beyerberg mit Brunn, Ehrenschwinden, Friedrichsthal, Hüttlingen und Kaltenkreuth sowie Dambach mit Hammerschmiede und Lentersheim mit Klarhof, Klarmühle, Kussenhof und Schwandmühle hinzu. Ehingen wurde zum Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Hesselberg, zu welcher auch Gerolfingen, Röckingen, Unterschwaningen und Wittelshofen gehören.

Ehingen bietet seinen Einwohnern alles für den täglichen Bedarf in der Nähe

In der ländlich geprägten, aber modernen Gemeinde mit knapp 2000 Einwohnern gibt es vielfältige soziale Einrichtungen, Kindergarten, Grundschule, Arzt, Zahnarzt und ein Diakoniehaus. Ein schmuckes Sportgelände mit Sportheim und Turnhalle sowie ein Schützenhaus werden im Normalfall fleißig genutzt, aber Kirchweihbetrieb herrscht heuer nicht.

Auf dem vor einigen Jahren neugestalteten Dorfplatz muss auf die Fahrgeschäfte und andere Stände Coronabedingt erneut verzichtet werden.

Leider kann auch in diesem Jahr der traditionsreiche „Kirchenkaffee in der Kappel“ nicht stattfinden

Der schon zur Tradition gewordene „Kirchenkaffee in der Kappel“ wird in diesem Jahr ebenfalls nicht stattfinden. Dennoch spricht sich Pfarrer Huber trotz der gebotenen Vorsicht für baldige Begegnungen aus. „Wir müssen uns trauen und Wege finden, das Gemeindeleben zu stärken“, gibt der Geistliche die Richtung vor.

Die vormals als Haupterwerb dienende Landwirtschaft ist in den letzten Jahrzehnten wie auch in der übrigen Region stark rückläufig. Die Grundversorgung für den täglichen Bedarf ist weitgehend gesichert, es gibt allerdings keinen Bäcker mit Lebensmittelladen mehr. Neben frischen Fleisch- und Wurstwaren können in der örtlichen Metzgerei auch Brot und Semmeln gekauft werden. Mit der Erweiterung von Betrieben am Ort, wie die 10 000 zusätzliche Quadratmeter für die Firma Rehart belegen, kann die Zahl der Arbeitsplätze in der Gemeinde weiter gesteigert werden. Das Gremium befasste sich in den vergangenen Monaten mit mehreren Großprojekten.

Statt im angestammten Sitzungssaal musste in der Turnhalle und in der Schule getagt werden. Der Baubeginn für die zentrale Kläranlage direkt neben der bisherigen Einrichtung ist zwischenzeitlich erfolgt und der Kindergartenneubau kommt gut voran, so dass im Frühjahr 2022 die Einweihung stattfinden kann. Das neue Baugebiet „Hopfenpeint“ wird demnächst für Bauwillige erschlossen, nachdem die erforderlichen Gutachten „grünes Licht“ signalisiert haben, wie Bürgermeister Friedrich Steinacker informierte.

Knapp sechs Kilometer verläuft der römische Grenzwall „Limes“ auf Gemeindegebiet. Im Bereich des Hammerschmiedsweihers wurden bereits zahlreiche Relikte des Kulturerbes entdeckt und der Nachwelt erhalten. Wie Ausgrabungen ergaben, befand sich auch eine römische Kultstätte in diesem Areal. Eine ehemalige Arena ist im Waldgebiet noch immer sichtbar.

Zur Stärkung vor oder nach den Besichtigungen laden die örtlichen Gastwirtschaften „Zum Löwen“ und „Zur Linde“ ein, die Metzgerei Menhorn bietet Essen zum Abholen an.

Bei gutem Wetter tritt am Freitag um 18 Uhr Jochen Schaible beim Sportverein auf und am Montag ist wetterabhängig ein Weißwurstfrühschoppen vorgesehen. Für die Kirchweih haben sich alle unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln besonders gut gerüstet.

Im „Löwen“ bei Familie Blank werden schon ab Mittwoch fränkische Spezialitäten sowie kühle Getränke serviert. Die Änderungen der langjährigen Traditionen beinhalten auch die vorgeschriebene “3G-Regel“.

Der Kirchweihausklang ist bei einem Frühschoppen am darauffolgenden Montag bis 16 Uhr geplant. In gastfreundlicher Umgebung – egal ob in den Wirtsstuben mit Nebenzimmer oder im schattigen Biergarten – ergeben sich auch in Corona-Zeiten rege Gespräche zwischen Einheimischen und Besuchern.

Der Kirchweihgottesdienst beginnt am Sonntag um 10 Uhr und wird vom örtlichen Posaunenchor unterstützt

Der Festgottesdienst am Sonntag findet um 10 Uhr statt. Pfarrer Walter Huber hält die Predigt bei gutem Wetter auf dem Sportplatz und der Posaunenchor Ehingen wirkt musikalisch mit.

Die Fußballer des A-Klassisten SG VfL Ehingen/TSV Röckingen treten am Kirchweihsonntag um 15 Uhr gegen die SG Wilburgstetten/ Mönchsroth an, die Reservemannschaften spielen bereits um 13 Uhr. Das Damenteam freut sich ebenfalls auf viele Zuschauer, wenn am Samstag um 16 Uhr der SV Leerstetten II im Hesselbergstadion bei der SG Ehingen/Großenried/Bechhofen gastiert. Fritz Zinnecker