Am Sonntag herrscht wieder buntes Markttreiben in der Steigerwaldgemeinde

Am Sonntag herrscht wieder buntes Markttreiben in der Steigerwaldgemeinde

Anzeige

Am Sonntag herrscht wieder buntes Markttreiben in der Steigerwaldgemeinde

Gegen 11 Uhr wird die Oldtimerparade starten. Foto: Reiner Fritsch

Zum Handwerker-, Bauernund Kunstmarkt lädt Oberscheinfeld am 15. Mai ein. Neben einer große Oldtimerparade erwartet die Besucher am Sonntag ab 10 Uhr ein vielfältiges Marktangebot und auch die Blaskapelle Oberscheinfeld spielt auf.

Schon im Dezember hatte Bürgermeister Peter Sendner zusammen mit Johanna Winter von der Gemeindeverwaltung mit den Planungen des traditionellen Marktes begonnen, denn dieser sollte nicht zum dritten Mal hintereinander ausfallen. Das Konzept musste kaum geändert werden, so der Rathauschef. Die Verkaufsstände werden für den Markt am kommenden Sonntag lediglich mit einem größeren Abstand voneinander aufgebaut und die Wege für die Besucher etwas verbreitert.

Der Markttag startet um 10 Uhr wieder mit einem Weißwurstfrühstück und um 11 Uhr wird Bürgermeister Peter Sendner die Marktbesucher offiziell begrüßen. Für den musikalischen Rahmen sorgt die Blaskapelle Oberscheinfeld unter der Leitung von Edgar Nitsche. Die erste große Attraktion des Marktsonntags wird die Oldtimer-Parade sein, die nach der Begrüßung durch den Ort rollt. An ihr nahmen in den letzten Jahren um die 90 Fahrzeuge teil, darunter rund 40 Traktoren, 40 Autos und zehn Zweiräder. Die Teilnehmer haben meist ihre Fahrzeuge sehr originell geschmückt. Die Aufstellung ist heuer nicht an der Tankstelle, sondern in der Erlabrunner Straße.

Peter Sendner ist sehr froh, dass sich das gesellschaftliche Leben langsam wieder normalisiert und auch die Vereine wieder aktiv werden können. Die Bereitschaft der Bürger, sich in Vereinen zu engagieren, werde allerdings immer geringer, wie Sendner bedauert. Dies sei zum Beispiel in Oberscheinfeld beim Sportverein (180 Mitglieder) festzustellen. Dringend gesucht wird ein 1. Vorsitzender, sonst drohe die Auflösung, fürchtet Peter Sendner, der sich selbst im Verein als Kassier engagiert. Besser sieht es derzeit bei der Freiwilligen Feuerwehr aus. Während in vielen Gemeinden die Zahl der Wehrmänner immer mehr zurückgeht und manche Ortsteilwehren aufgelöst werden müssen, gibt es in Oberscheinfeld einen regelrechten Boom. 15 neue Aktive konnten erster Kommandant Michael Lurz und dessen Stellvertreter Thomas Münich in den letzten Jahren begrüßen. Da die Zahl der neuen Wehrmänner sehr hoch ist, wird deren Ausbildung in Oberscheinfeld durchgeführt. So können dabei auch gleich Ortskenntnisse für den Ernstfall vermittelt werden.

Über 40 Marktanbieter sind dabei

Sehr zufrieden sind Peter Sendner und Johanna Winter mit den Marktanbietern, die ihr Kommen zugesagt haben, denn so werden die Besucher wieder ein vielfältiges Warenangebot in der Steigerwaldgemeinde vorfinden. Viele Produkte kommen dabei aus der näheren Umgebung, so werden unter anderem Töpferwaren, Holzfässer, Obst und Gemüse, Obstbrände, Korbwaren, Käse, Drechselarbeiten, Fisch, Bekleidung aber auch Motorsäge Kunstwerke und vieles mehr angeboten. Für den anwesenden Scherenschleifer kann man Messer und Scheren mitbringen. Zudem gibt es Baumaschinen und Autos zu besichtigen. Der Franziskuskindergarten hat Waffeln, herzhafte Snacks und Kinder-Cocktails im Angebot, die Gymnastikgruppe des Sportvereins Torten und Kaffee, der Katholische Frauenbund tischt im Pfarrzentrum Braten, Kaffee und Kuchen auf. Regionale Kost gibt es bei den heimischen Gastwirtschaften, beim Naturlandhof Ruhl und bei der Familie Käppner. Auf ihre Kosten kommen auch die Liebhaber von fränkischem Wein. Für die Kinder wird wieder eine große Hüpfburg aufgestellt. (rf)