Ehevertrag - Ja oder Nein?

Ehevertrag - Ja oder Nein?

Anzeige

Alles unter Dach und Fach?

Ehevertrag - Ja oder Nein?

Auch wenn die Vorstellung eines Ehevertrags die Romanitik im Vorfeld dämpfen kann, manchmal macht es Sinn, über einen solchen im Vorfeld nachzudenken.

Zugegeben, ein Ehevertrag beinhaltet in der Tat etwas Unromantisches. Die Realität bringt meistens ein anderes Bild oder das Gegenteil ans Tageslicht. Selbst wenn der Hafen der Ehe aus gegenseitiger Liebe und großem Vertrauen angesteuert wurde, landen viele Ehepaarein -Zahlen ausgedrückt: gut die Hälfte - vor dem Scheidungsrichter.

Wer heiratet, geht durch die Eheschließung eine Rechtsbeziehung ein. Leider gibt es Fall einer Scheidung des Öfteren keine ausgewogenen auch keine gerechten Regelungen. Auf diese Art und Weise ist es mehr als nur gut, güterrechtliche Verhältnisse vertragsähnlich zu Papier zu bringen. Hier sollen Unterhaltszahlungen im Scheidungsfall, der Güterstand und der Versorgungsausgleich notiert werden . Letzterer ist dann besonders wichtig, wenn es darum geht, die Arbeit, die beide Partner für die Familie leisten, durch eine faire und gerechte Altersversorgung herbeizuführen. Darüber hinaus ist es ziemlich egal, ob dieser Vertrag kurz vor oder während der Ehe besiegelt wird. Es ist dessen ungeachtet klar, dass ein Aufsetzen eines solchen Abkommens, sobald es notariell beglaubigt wird, persönliche und ökonomische Folgen für die Ehefrau und den Ehemann hat. Der Notar selbst kann als überparteilicher und neutraler angesehen werden. Verträge haben Sinn, wenn beide Ehepartner ein größeres Vermögen haben, ein vergleichsweise großer Altersunterschied zwischen dem Mann und der Frau besteht oder ein Partner größere Schulden in die Ehe bringt. Ohne den Teufel an die Wand zu malen kann so ein Schriftstück zum Beispiel dann wichtig sein, wenn ein Ausländer zum Traualtar geführt wird und kulturelle Diskrepanzen aufkommen können, nachdem der graue und monotone Alltag das Eheleben dominiert und die Liebe und Treue nachlassen. Text: Ips/AR. Fotos: Pexels