Aspekt der Sicherheit ist besonders wichtig

Aspekt der Sicherheit ist besonders wichtig

Anzeige

Wald- und Holzarbeit sollte von Experten erledigt werden

Aspekt der Sicherheit ist besonders wichtig

Der Klimawandel und Befall durch Borkenkäfer & Co setzen dem Wald enorm zu. Waldbesitzer stehen jetzt und in den nächsten Jahren vor vielfältigen Aufgaben und Herausforderungen. Fotos: Pixabay

Oftmals ist es sogar besser, sich von forstlichen Fachkräften bei der Bewirtschaftung des Waldes unterstützen zu lassen. Die Arbeitsaufträge sollten immer schriftlich ausgegeben werden und die Aufgaben so konkret wie möglich beschrieben werden. Wer möchte, kann auch gleich alle Arbeiten im Rahmen eines Waldpflegevertrages vergeben. Um erfahrene Fachkräfte und forstliche Dienstleister zu finden, können Sie sich Unterstützung bei den Selbsthilfeeinrichtungen der Waldbesitzer holen. Alternativ ermöglicht Ihnen die Forstunternehmerdatenbank der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, selbst nach einem für Sie passenden Forstprofi aus Ihrer Umgebung zu suchen. Wenn Sie Hilfe bei der Auftrags- und Vertragsgestaltung wünschen, können Sie sich auch an die Selbsthilfeeinrichtungen der Waldbesitzer wenden. Mittels Sammelaufträgen können Sie gemeinsam mit anderen Waldbesitzern einen Forstunternehmer beauftragen. Dies spart Zeit und Geld. Um die Preise vergleichen zu können, sollten Sie sich immer von mehreren Unternehmern ein Angebot für die anstehenden Arbeiten unterbreiten lassen. Es empfiehlt sich, immer mit zertifizierten Forstunternehmen zusammenzuarbeiten, insbesondere wenn Ihr Wald selbst zertifiziert ist und besondderen Standards unterliegt.

Waldpflegevertrag als Möglichkeit

Wer aus räumlichen, zeitlichen oder anderen Gründen nicht in der Lage ist, seinen Wald eigenständig zu bewirtschaften, der kann einen Waldpflegevertrag abschließen. Diesen bieten insbesondere die Waldbesitzervereinigungen und Forstbetriebsgemeinschaften, sowie forstliche Dienstleister an. Die Vertragsgestaltung kann dabei ganz individuell auf den Waldbesitzer abgestimmt werden. Sie geben die Ziele für Ihren Wald vor und legen gemeinsam mit dem Auftragnehmer fest, welche Aufgaben übernommen werden. Einzelne Maßnahmen sollten immer vorab mit Ihnen besprochen und nach Ihren Wünschen umgesetzt werden. Wenn Sie einen Forstunternehmer auf Ihren Waldflächen einsetzen, möchten Sie, dass alles nach Ihren Vorstellungen erledigt wird. Mit einem Arbeitsauftrag beschreiben Sie die Aufgaben und Ihre Vorstellungen so konkret wie möglich und vermeiden dadurch böse Überraschungen. Dieser ist dann Bestandteil des Vertrages zwischen Ihnen und dem Unternehmer.

Der Vertrag zwischen Waldbesitzer und Unternehmer sollte immer schriftlich geschlossen werden. Dies schafft Rechtssicherheit bei späteren Unstimmigkeiten und entspricht den Anforderungen des Arbeitsschutzgesetzes. Grundsätzlich ist für den Arbeitsschutz und die Verkehrssicherung das beauftragte Unternehmen verantwortlich. Als Waldbesitzer und Auftraggeber sind Sie aber dazu verpflichtet, den Unternehmer zu überwachen, ob er die einschlägigen Bestimmungen einhält und ihn bei allen Fragen zum Arbeitsschutz zu unterstützen. Sie können diese Aufgaben und Pflichten im Rahmen eines Waldpflegevertrages an die Fachleute übertragen. Sinnvoll ist dies, wenn diese über eine umfassende, forstliche Ausbildung verfügen.

Info: Bayerische Staatsforsten, Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten