Kür- und Pflichtaufgaben der Marktgemeinde

Kür- und Pflichtaufgaben der Marktgemeinde

Anzeige

 

Kür- und Pflichtaufgaben der Marktgemeinde

Bürgermeister Peter Sendner vor dem neuen Pavillon am Radweg.

Seit über drei Jahrzehnten ist Bürgermeister Peter Sender in der Kommunalpolitik tätig, als Bürgermeister ist er nun im zehnten Jahr aktiv und „hat sich nun ganz gut eingearbeitet“, wie er humorvoll lächelnd erklärte.

Stolz ist das Gemeindeoberhaupt über die zwei sehr gut gelungenen „Kürprojekte“, die in den letzten Monaten realisiert wurden. Am Radweg zwischen Herpersdorf und Oberscheinfeld wurde ein schöner Pavillon gebaut, der zum Rasten, Vespern und zum Ausblick genießen einlädt. Weniger für die Bürger, sondern viel mehr für die Tierwelt, sind ein Insektenhotel und Nistkästen auf einer Fläche bei Krettendorf entstanden. Vor allem Turmfalken und Schleiereulen sollen sich in der umgebauten Trafostation niederlassen.

Beim Thema Abwasser hat die Gemeinde ein teures Problem: der Anteil von Fremdwasser im Abwasser beträgt 70 Prozent. Seit April 2020 leitete die Gemeinde fast ihr gesamtes Abwasser in die Kläranlage in Scheinfeld. Jeder Kubikmeter müsse hier teuer bezahlt werden, so Peter Sendner. Um das Ziel „25 Prozent Fremdwasseranteil“ zu erreichen, wird derzeit in Prühl ein Trennsystem von Regenwasser und Abwasser gebaut. Die Kosten dafür betragen 980.000 Euro, der Zuschuss 570.000 Euro. Auch in anderen Ortsteilen ist ein Trennsystem angedacht, in Oberscheinfeld soll dies in der Hohlgasse und in der Langgasse eingebaut werden. (rf)