Treffpunkt für Nachbarn, Freunde und Bekannte

Treffpunkt für Nachbarn, Freunde und Bekannte

Anzeige

Mehr als 50-jährige Tradition in Bad Windsheim

Treffpunkt für Nachbarn, Freunde und Bekannte

Platzbürgermeister (von links): Friedrich Bruder, Norbert Eichhorn, Sabine Detsch, Uwe Kirchberger und Bernd Gurrath. Fotos: Stadt Bad Windsheim, Anna Frank

Anker zieht ins Zollhaus dazu, um, Klosterplatz Marktplatz weg, 2020 dann nix! Für Fremde ein Rätsel, eingeborene Bad Windsheimer wissen dagegen sofort: Es geht um die Vor- oder Platzkirchweihen, die zusammen mit dem Festtrubel auf dem Schießwasen den Kurstädtern die längste Kerwa im Landkreis bescheren.

Die Platzkirchweihen mit ihren eigenen Bürgermeistern haben eine mehr als 60-jährige Tradition und sind bei eingefleischten Kerwabesuchern oft beliebter als ein Gang über den Festplatz. Als Treffpunkt für Nachbarn, Freunde und Bekannte führt die Holzmarkt-Kirchweih mit dem langjährigen Platzbürgermeister Bernd Gurrath die Liste seit 1958 an.

Zunächst wurde in den angrenzenden Wirtshäusern gefeiert wie einstmals im Gasthaus zur Goldenen Traube. Wegen des großen Zuspruchs verlagerten sich die Feiern in den folgenden Jahren immer mehr von den Wirtsstuben auf die Plätze. Mit der Schließung des Gasthauses Goldene Traube zog beispielsweise die Schar der Kirchweihfreunde mit dem Volks-Chor an der Spitze zum Schützenhaus am Schießwasen um. Platzbürgermeister Uwe Kirchberger eröffnet am Samstag, 20. August, mit dem dortigen Bieranstich den Reigen der Vorkirchweihen.

Auch Platzkerwas unterliegen dem Wandel der Zeit

Sammeln Sie auf den fünf PlatzKerwas je einen Stempel und gewinnen Sie bei der großen Verlosung am Dienstag, 30. August 2022 um ca. 18.30 Uhr im Festzelt einen der vielen attraktiven Preise!

An andere Platzkerwas erinnern sich oft nur ältere Windsheimer. Der Wandel in der Gastronomie machte auch vor der Kurstadt nicht halt. Goldener Anker, Zum Zollhaus, der Kosterplatz und heuer auch der Marktplatz sind weggefallen. Dafür darf auf den verbliebenen insgesamt fünf Vorkirchweihen mit fränkischen Köstlichkeiten und einer frischen Halben zünftig gefeiert werden.

Als Zweites steht am Sonntag die FSV-PlatzKerwa mit dem Bad Windsheimer Urgestein Friedrich Bruder als deren Bürgermeister an, gefolgt von der Kornmarkt-Kerwa am Dienstag, 23. August. Dort zapft Norbert Eichhorn als Platzbürgermeister das erste Fass Bier an. Am Mittwoch, den 24. August, eröffnet Bernd Gurrath die Holzmarktkerwa im Biergarten vor dem Al- ten Bauhof.

Interessant Donnerstag, wird es am 25. August, auf der Golf-/Tennisplatz-Kerwa. Wie viele Schläge braucht Sabine Detsch bei ihrem ersten Bieranstich? Bange braucht ihr jedenfalls nicht zu sein, in der Vergangenheit wurde schon so mancher männliche Kollege tief in seiner Eitelkeit getroffen, wenn das köstliche Nass auch nach mehreren Schlägen einfach nicht fließen wollte. Detsch ist nach Gerdi Wattenbach erst die zweite Platzbürgermeisterin in einer jahrzehntealten Männerdomäne.

Hauptsache, es darf gefeiert werden

Die Hauptsache ist aber: Es darf gefeiert werden. Nachdem coronabedingt 2020 ganz ausfiel und 2021 nur stark eingeschränkt an wenigen Stammtischen eine Zusammenkunft möglich war, soll wenigstens 2022 wieder so etwas wie Normalität einkehren.
Text: Hans-Bernd Glanz